Anleitungen

Druckfertige Dateien - wer ist verantwortlich?

von Paul Sherfield | 26.04.2021
Druckfertige Dateien - wer ist verantwortlich?

FESPA-Farbbotschafter Paul Sherfield fragt, ob der Kunde oder der Drucker sicherstellen soll, dass die Dateien druckbereit sind.

Ob druckfertige Dateien in der Verantwortung des Kunden oder des Druckers liegen sollten, ist seit langem ein Streitpunkt in allen Marktsektoren der Druckindustrie - Werbung, Verlagswesen, Verpackung, Großformat usw.

Über viele Jahre habe ich zu diesem Thema gesprochen und geschrieben. Als die FESPA mich bat, diesen Artikel zu schreiben, gab es mir die Gelegenheit, meine Gedanken zu diesem Thema zu sammeln.

Grundlegende Clientfehler

Drucker beschweren sich häufig, dass sie schlechte Dateien mit grundlegenden Fehlern erhalten. Dazu gehören die folgenden:

  • Schriftarten nicht eingebettet
  • Keine Trimmspuren oder Ausbluten
  • Bilder mit niedriger Auflösung
  • Falscher Farbraum und / oder Farbprofil
  • Reiches Schwarz
  • Falsche Verwendung von Spezialfarben in einer 4-Farben-Produktion
  • PDF aus nicht professionellen Grafikanwendungen

Die Liste könnte weitergehen!

Dann muss der Drucker die Datei häufig vorab prüfen und korrigieren, normalerweise ohne Kosten, da ihm vom Kunden mitgeteilt wird: "Meine anderen Lieferanten berechnen mir dafür keine Gebühren."

Was sind die Probleme und Möglichkeiten in diesem Bereich?

  • Sollte der Kunde über seine Grafikdesigner aufgefordert werden, druckfertige Dateien gemäß den Druckerspezifikationen bereitzustellen, und sollte sich der Drucker ändern, wenn die Dateien falsch sind?
  • Geben Drucker ausreichend detaillierte Informationen darüber, wie Dateien für ihre Produktionsmethoden und Substrate vorbereitet werden?
  • Sind Grafikdesigner am College in diesem wichtigen Bereich der Designproduktion ausgebildet?

Mit Blick auf die Vergangenheit, vor PDF, wurde in Druckerschätzungen immer angegeben, dass sie "kamerabereite Grafiken" benötigen, physische Grafiken, die für die analoge Produktion bereit sind. Wenn es schlecht geliefert wurde, entstanden zusätzliche Kosten oder es wurde dem Kunden zur Änderung zurückgesandt.

In den sehr alten Tagen des Satzes fielen zusätzliche Kosten an, wenn eine "schlechte Kopie" geliefert wurde. Dies bedeutete oft unleserliches Schreiben, schlechte Rechtschreibung und Grammatik. Andere Tage jetzt, denke ich.

Must-Do-Liste für Kunden

Welche Art von Dateien sollte ein Client seinem Drucker zur Verfügung stellen? PDFs, geöffnete Anwendungsdateien aus Adobe InDesign und Illustrator, Quark Xpress oder Bilddateiformate wie TIFF, JPEG, PNG, PSD oder sogar HEIF. Keines dieser Dateiformate ist falsch, wenn sowohl der Typ als auch die Spezifikationen mit dem Drucker als zweckmäßig vereinbart wurden.

Für jede zum Drucken gelieferte Datei müssen Bildgröße, Auflösung, Farbraum und ICC-Profil für den Druckvorgang und das Substrat korrekt sein. Es muss auch beachtet werden, dass die Bilddateiformate Rasterdateien sind und nicht gut mit Schriftarten und anderen Vektorelementen funktionieren.

Der gewählte Dateityp wird häufig vom Produkt bestimmt. In den Marktgebieten für Werbung und Veröffentlichungen werden seit langem PDF-Dateien spezifiziert, die auf den PDF / X-Standards der Gent Workgroup (GWG) basieren. Diese Standards wurden nun um Verpackung, Verkaufsstelle und Digitaldruck erweitert.

Die PDF / X-Reihe von PDF-Standards (das X bezeichnet "Austausch") sind PDF-Einstellungen für die Bereiche Grafik und Druck. Sie schreiben Bereiche wie eingebettete Schriftarten, Zuschnitt- und Beschnittfelder usw. vor und lassen keine nicht druckbaren PDF-Funktionen wie Audiodateien und Videos zu.

Die GWG-Spezifikationen in diesen Bereichen sollten die Grundlage für die Richtlinien der Drucker an Kunden zur Bereitstellung druckfertiger Dateien bilden. Für Anwendungen wie Adobe InDesign, Acrobat, Quark Xpress und viele der PDF-Preflight-Software stehen für alle oben genannten Marktbereiche herunterladbare PDF / X-Voreinstellungen zur Verfügung.

Selbst diese PDF / X-basierten Voreinstellungen, entweder aus der GWG oder aus der DPT-Software, müssen möglicherweise geändert werden. Bereiche wie Bildauflösung, CMYK-Profile und Ausgabeabsichten müssen möglicherweise geändert werden. In der Tat sind die Standardvoreinstellungen für PDF / X in Adobe InDesign für einige Druckverfahren und Märkte möglicherweise falsch.

Schauen wir uns als Beispiel diese Einstellungen und die möglichen Änderungen an, die in Adobe InDesign unter Verwendung der neuesten PDF / X-4-Spezifikationen erforderlich sind.

PDFs richtig exportieren

Dies ist der Startbildschirm der Voreinstellungen für "Adobe PDF exportieren" unter "Datei". Dies wird normalerweise nicht geändert, außer wenn für jede Seite separate PDFs benötigt werden.


web_arrow_Screenshot-2021-04-08-at-11-24-08.png

Der nächste Bildschirm zeigt Komprimierung, Bildauflösung, Qualität und Dateigröße an. Während die Standardeinstellung von 300 ppi für die meisten Arbeiten in Ordnung ist, können kleinere Bildauflösungen für Verkaufsstellen und andere Märkte in Betracht gezogen werden, in denen das gedruckte Produkt aus der Ferne betrachtet wird.

web_Arrow_Screenshot-2021-04-08-at-11-24-43.png


Der nächste Bildschirm dient zum Einstellen der erforderlichen Trimm- und Beschnittmarkierungen.

web_Screenshot-2021-04-08-at-11-25-27.png

Der nächste Bildschirm ist einer der wichtigsten. Es definiert das CMYK-Profil, das wann in das ausgewählte Profil konvertiert. Die Standardeinstellung wählt das CMYK-Profil aus, in diesem Fall PSO Coated v3 (Prozessstandardversatz) aus der Farbeinstellungsdatei in InDesign. Standardmäßig werden jedoch keine Bilder in dieses Profil konvertiert, sondern ein PDF / X-4-kompatibler Workflow an den Druckern angewiesen, in dieses Profil zu konvertieren. Dies wird als "Ausgabeabsicht" bezeichnet.

Daher sollte der Drucker wieder Richtlinien für die Konvertierung und die zu verwendenden CMYK-Profile geben. Siehe auch unten.

web_arrow_Screenshot-2021-04-08-at-11-26-36.png

Wenn der Client oder der Drucker PDF / X-4-Dateien in CMYK konvertieren lassen möchte, ist dies innerhalb der PDF / X-4-Spezifikation zulässig.

Aktivieren Sie das Feld "Farbkonvertierung" im Bedienfeld "Farbe" und wählen Sie es wie gezeigt aus. In den Farbeinstellungen in InDesign, in diesem Fall PSO Coated v3, wird standardmäßig "Working CMYK" verwendet.

Der Drucker sollte Richtlinien für die Verwendung des CMYK-Profils angeben.

web_arrow_Screenshot-2021-04-08-at-11-27-32.png

Dies zeigt, dass für die Erstellung einer druckfertigen Datei, eines PDF-Dokuments oder eines anderen Formats ein präziser Austausch der Anforderungen vom Drucker zum Kunden auf der Grundlage des Druckprozesses, des Substrats und der Produktnutzung erforderlich ist.

Zusammenfassung und Aktionspunkte

PDF / X-4-Dateien erweitern die Auswahl zum Senden und Austauschen von Dateien. Diese bieten eine PDF-Datei, die in ihrer Struktur für druckfertige Dateien geeignet ist: eingebettete Schriftarten, Trimm- und Beschnittfelder sowie eine in der Datei angegebene Druckbedingung oder ein ICC-Profil. Unterschiedliche Druckverfahren, Substrate und Produkte erfordern jedoch unterschiedliche Bildauflösungen und CMYK-Profile, während der PDF / X-4-Standard eingehalten wird.

Es scheint eine Reihe von Ansätzen zu geben, mit denen ein Drucker sicherstellen kann, dass Dateien druckbereit sind.
  1. Geben Sie grundlegende Informationen nur an ihre Kunden bei der Dateierstellung weiter und erwarten Sie, dass sie Dateien vorab prüfen und korrigieren müssen, um diese Kosten in ihren Overhead einzubeziehen. Solange der Drucker über das Wissen, die Systeme und die automatisierte Korrektur- und Farbkonvertierungssoftware verfügt, die in seinen Workflows und digitalen Frontends kombiniert sind, ist dies ein vernünftiger Ansatz, der als Service an Kunden vermarktet werden kann.
  1. Fordern Sie eine sehr offene PDF-Datei mit einer PDF-Voreinstellung an, die dann mit den PDF- und Farbworkflows des Druckers verarbeitet werden kann. Dies könnte auf den aufkommenden CMYK- und RGB-ICC-Austauschprofilen aus der G7-Arbeit von FOGRA und Idealliance basieren. Ziel ist es, ein CMYK- oder RGB-Profil zu erstellen und zu verwenden, das alle Farben umfasst, die für eine Reihe von Produkt- und Druckmethoden erforderlich sind. FOGRA hat eciCMYK für diesen Einsatz im Handels- und Verlagssektor. Es wird auch an einem RGB-Profil für den digital gedruckten Textilsektor gearbeitet. Dies hängt davon ab, ob der Drucker weiß, wie er das richtige ICC-Profil für die Druckmethode und das Substrat verwendet.
  1. Ein proaktiverer Ansatz besteht darin, umfassende Richtlinien für das Farbmanagement und die Erstellung von PDF / X-4 oder anderen Dateitypen zu erstellen und zu veröffentlichen. In einigen Fällen kann dies für große Kunden die Installation dieser Voreinstellungen bei einem Kunden und die Schulung des Konstruktionspersonals in deren Verwendung umfassen. Ein sehr guter Weg, um mehr Kundenbindung zu schaffen.

Schließlich muss den Designhochschulen klar gemacht werden, dass sie diesen wichtigen Bereich in ihren Lehrplan aufnehmen sollten. Sicherlich sollte ein Grafikdesigner wissen, wie man eine druckfertige Datei erstellt. Können Sie sich einen Architekten vorstellen, der keine genauen Zeichnungen für die von ihm entworfenen Gebäude erstellen kann? Warum sollten Grafikdesigner das College ohne dieses Wissen verlassen?

von Paul Sherfield Zurück zu den Neuigkeiten

Become a FESPA member to continue reading

To read more and access exclusive content on the Club FESPA portal, please contact your Local Association. If you are not a current member, please enquire here. If there is no FESPA Association in your country, you can join FESPA Direct. Once you become a FESPA member, you can gain access to the Club FESPA Portal.

Thema

Wir verwenden Cookies, um diese Website zu betreiben und Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Weitere Informationen darüber, welche Cookies wir verwenden, warum wir sie verwenden und wie Sie Ihre Cookies verwalten können, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie . Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.